Ramon: Betrügereien im Casino

Veröffentlicht auf von The Auswandara

Heute mal wieder ein etwas anderer Bericht zum Livepoker im Casino Osnabrück. In den letzten 10 Tagen haben sich hier 2 Vorfälle ereignet, die man sich eigentlich nicht wünscht.

Fall 1:
Wir befinden natürlich im Cashgame am Pokertisch. In der Hand sind Spieler X und Spieler F. Spieler X ist als recht aggressiver Spieler bekannt und an diesem Abend hat er schon einiges an Chips (und somit Geld) vor sich anhäufen können. Bei Spieler F. lief es noch nicht so gut und sein Chipstack ist deutlich kleiner. Das soll sich aber jetzt ändern, als er mit seinem Paar in der Hand das Set floppt. Doch nicht genug, dass er die Möglichkeit hat, seinen Stack zu verdoppeln, kurzerhand lässt er sich aufstacken und hat urplötzlich viel mehr Chips vor sich liegen, als noch zu beginn des Spieles. Glücklicherweise ist das aber aufgefallen und der Betrug konnte somit nachgewiesen werden. Spieler F. ist jetzt für 1 Jahr in allen Casinos gesperrt.

Fall 2 und hier war ich gestern abend live dabei. Es geht mal wieder heiss her und schon vor dem Flop wird hoch geraist. Dann kommt der Flop auf den Tisch und zeigt u. a. 2 x Pik. Spieler X setzt 132 Oiro und hat noch einen Rest von 112 Oiro vor sich liegen. Spieler P. überlegt und callt. Für mich recht unverständlich, denn eines ist ja klar, jetzt gehen am Turn eh die letzten 112 Oiro von Spieler X in die Mitte. Also warum geht er nicht gleich mit all seinen Chips allin? Es kommt der Turn und zeigt eine Karo 8. Spieler X geht auf der Stelle allin und nun wendet sich die Dealerin wieder Spieler P. zu. Der sitzt dort mit einer Hand auf den Tisch bei seinen Karten und die andere Hand unter dem Tisch, wohl auf seinem Schoss oder zwischen seinen Beinen. Nur Chips hat er keine mehr vor sich liegen. Die Dealerin schaut verwundert und fragt "Sind sie allin?". Spieler P. schaut bloss unschuldig und die Dealerin reagiert "Der Spieler ist offensichtlich allin". Es kommt die Riverkarte und bringt das dritte Pik auf den Tisch. Spieler P. dreht seine Karten um und zeigt den Flush. Gewonnen!
Noch bevor die Dealerin die Chips aus der Mitte zu Spieler P. schieben kann, kommt es zum Eklat. Erst beschwert sich Spieler X, dann schliesst sich auch mein rechter Tischnachbar S. diesem Protest an und bestätigt, dass Spieler P. Chips vom Tisch genommen hat. Links neben mir sitzt A.. Ich schaue ihn an und flüstere "Das können wir doch jetzt nicht durchgehen lassen". "Du hast recht. Das was P. dort macht ist eine Sauerei". Nun melde auch ich mich zu wort und der Saalchef wird gerufen. Es gibt hitzige Diskussionen und letztendlich wird die Kamera befragt.
Das Ergebnis: Es war wohl auch in der Kamera deutlich zu sehen, dass Spieler P. Chips vom Tisch genommen hat. Er hätte also am Turn noch Geld zahlen können. Da er das nicht getan hat, wird die Hand als gefoldet gewertet und Spieler X gewinnt die Hand. Die Chips gehen an Spieler X.
Das Thema scheint erledigt und der neue Dealer gibt wieder Karten. "So what?" denke ich, schmeisse meine Karten weg, nehme meine Chips und gehe an den anderen Tisch. "Bin ich jetzt im falschen Film hier" sind meine weiteren Gedanken. Da kann doch nicht jemand des Betruges überführt werden und anschliessend lustig weiter spielen. Nach etwa 10 Min. am zweiten Tisch stehe ich auf und gehe zum Saalchef. Ich teile ihm meine Gedanken mit und erinnere ihn an seine Verpflichtung ehrliche Spieler im Casino vor Betrügern zu schützen. Weitere 15 Min. später sehe ich dann wie der Saalchef zum Spieler P. geht, kurz mit ihm spricht und anschliessend verschwindet P. aus dem Casino. Auch P. ist jetzt für 1 Jahr gesperrt.

Lieber P.,
es war immer sehr lustig mit Dir und in meinen Augen warst Du ein gerne gesehener Gast am Pokertisch. Diese Meinung haben mir gestern auch noch andere bestätigt. Dieser Betrug ging allerdings zu weit. Wenn Du meiner Aufforderung "Jetzt steh halt auf, zeigt Eier wie ein Mann, entschuldige Dich bei allen und sagt dass Du da gerade mächtig Scheisse gebaut hast" gefolgt wärst, dann hätte man diesen Blackout vielleicht verzeihen können. Du aber hast das Ganze noch verschlimmert, indem Du abschliessend dann auch noch der Dealerin für Dein Fehlverhalten verantwortlich machen wolltest. Die Sperre für ein Jahr ist zwar hart, aber nach diesem Verhalten wohl auch gut so, um andere zu schützen und vor allem aber auch, um Dich zu schützen.
Viele Grüsse,
Ramon
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Heiko28 07/07/2009 14:25

Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen: Wirklich dreist!

Mac 12/15/2008 18:01

Ist ja richitg dreisst! Gut, dass ihr das aufgedeckt habt!!

Steffen 12/15/2008 15:18

1 Jahr was ist denn daran hart? Der Typ bescheißt euch um euer Geld, da ist ja eine Strafe angebracht.