Ramon stellt sich vor

Hallo @ all,

für alle interessierten Leser dieses Blogs möchte ich mich vorab erst einmal vorstellen.
Mein Name ist Ramon, ich wurde am 12.09.1972 in Osnabrück geboren und ich bin trotz meines spanischen Vornamens ein waschechter Deutscher. Blond und blauäugig halt. ;-)

Wie die meisten von euch bin auch ich mal zur Schule gegangen. Allerdings habe ich diese Zeit gegen den Willen meiner Eltern bereits mit 17 mitten in der 11ten Klasse des Gaf-Stauffenberg-Gymnasiums beendet. Es gab damals zuhause Stress, ich bin ausgezogen und musste/wollte mein eigenes Geld verdienen.

Nach einer kurzen Phase mit kleineren Nebenjobs bin ich mit 18 zur Bundeswehr (PzArtBtl 325 in Schwanewede). Dort gefiel es mir sogar recht gut und ich entschloss mich gleich mehrere Jahre dort zu bleiben. Das war allerdings anfangs nicht ganz einfach, da ich bereits mit 19 Ausbilder und zugleich jüngster Soldat in einer Brigade mit 3.500 Soldaten war. Erklärt mal als 19-jähriger Ausbilder (Unteroffizier) einem 27-jährigen Familienvater mit Frau und 2 Kindern, dass er sich jetzt mit seiner Nase und seinem Hintern auf den matschigen Boden begeben darf/soll/muss. Wie gesagt, es war anfangs nicht ganz einfach, aber ich habe sehr viel gelernt und wurde auch langsam erwachsen.
Ich war Sodat auf Zeit für 8 Jahre und konnte die BW somit nach 6,5 Jahren in den Berufsförderungsdienst verlassen, um eine Ausbildung zum Kaufmann der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft in München zu beginnen.
Während meiner Zeit bei der BW hatte ich bereits 2 Ausbildungen "nebenbei" absolviert und zwar zum Verwaltungsfachangestellten und zum Sportmanager.

Meine Ausbildung in München verkürzte ich auf 1,5 Jahre und nach erfolgreichem Abschluss habe ich mich dann als Immobilienmakler selbständig gemacht. Allerdings machte mir mein Ex-Chef nach kurzer Zeit ein recht gutes Angebot und ich wechselte vom klassischen Immobilienmakler zum freien Handelsvertreter für Fertighäuser (Streif AG). Das Geschäft lief gut, ich war sehr zufrieden mit meinem Leben und allem drum herum.
Nach einem Wechsel der Franchisenehmer bei der Hausbaufirma gab es dann 2002 einige Probleme. Der neue FN machte unsaubere Geschäfte und urplötzlich vermisste ich die Provisionszahlungen auf meinem Konto.
Ich wechselte zur Firma Haas Fertigbau GmbH und verklagte meinen Ex-FN. Die über 50.000 € habe ich bis heute nicht, da sich der Ex-FN nach seiner Verurteilung aus Deutschland verabschiedet hat und verschwunden ist.

2004 kam dann der nächste Wechsel, da ich keine Lust mehr auf´s Häuser verkaufen hatte. Meine Steuerberaterin wollte mich damals für verrückt erklären, da ich im Vorjahr 6-stellige Provisionen verdient hatte.
Das alles war mir relativ egal und am gleichen Abend des Gespräches mit meiner SB lernte ich zufällig den Geschäftstellenleiter einer HMI-Geschäftstelle (Strukturvertrieb der Hamburg-Mannheimer) in München kennen. Dieser erzählte mir von freien Stellen im Bereich Personalführung und unser Treffen musste ein Zeichen des Himmels sein. Wir trafen uns kurz darauf und anschliessend liess ich alles andere liegen und stehen, um bei der HMI durchzustarten.

Ende 2006 kam ich dann so langsam aber sicher zum Poker. Mein Arbeitskollege lud mich zu sich zu einer gemütlichen Runde ein. Warum er mich nach diesem Abend noch einmal eingeladen hat, ist mir allerdings bis heute ein Rätsel. Ich zerstörte ihm an meinem ersten Pokerabend erst ein Full House mit meinem Vierling und zur Krönung anschliessend noch seinen Vierling mit meinem Royal Flush. Wie gesagt, es war mein erster Pokerabend!
Nach mehreren Runden im kleinen Kreis warb er mich dann im Januar 2007 für pokerstrategy.de. Diese Seite werden die meisten von euch wohl kennen. Anfänglich daddelte ich etwas umeinander, aber nachdem mein Kollege immer Höhere Gewinne erzielte und von NL10 mittlerweile auf NL200 aufgestiegen war, wollte ich das Ganze im Dezember 2007 nun auch mal etwas ernster angehen. Ich hatte gerade 60 $ über die Tell-a-Friend Aktion von ps.de bekommen und am 31.12.2007 waren es tatsächlich 4.500 $. Selbstverständlich hatte ich alle Regeln des gepflegten Bankrollmanagements vernachlässigt.
Im April 2008 kam dann die Entscheidung wirklich konzentriert zu spielen und mit Poker auch Geld zu verdienen. Nach einigen erfolgreichen Monaten (>4.000 $/Monat) wachte ich am 31.07. mit folgender Idee auf. Warum nicht auswandern und pokern unter Palmen? Also ab ins Forum von ps.de und dann mal schauen, ob es noch andere Spieler gibt, die so bekloppt sind.
Hier mein Thread aus dem Forum: http://de.pokerstrategy.com/forum/thread.php?threadid=439435

Es fanden sich nich nur einige Spieler, sondern es wurde auch noch allgemein sehr viel über meine Idee diskutiert. Wow, so viele Reaktionen hatte ich nicht erwartet. Mit den interessierten Mitauswanderen machte ich erst eine Skype-Konferenz und Mitte August trafen wir uns dann in Würzburg.

Heute ist der 15.10.2008 und ich sitze hier auf heissen Kohlen. Am letzten Wochenende war ich bereits auf dem Flohmarkt, um meine ganzen Sachen zu verkaufen. Mehr als ein paar Klamotten, meine Zahnbürste und meinen Rasierapparat werde ich nicht nach Thailand mitnehmen. ALLES MUSS RAUS!
Am nächsten Wochenende enden die Auktionen für meine Möbel bei ebay und heute habe ich mir den ganzen Tag nur Traumhäuser und Traumstrände auf Koh Samui angeschaut. ICH WILL HIER WEG!!!

Also schauen wir mal wann es los geht. Aktuell will ich schnellstmöglich weg, evtl. werde ich aber auch noch ein paar Wochen und dann wohl auch Weihnachten mit meiner Familie in Osnabrück verbringen.

Soviel zu mir. Viel Spass beim Lesen,

Ramon

pokerstrategy: SmartDevil
FullTiltPoker: Handsome_Gus

ACHTUNG: Teilweise befinden sich in meinen Berichten ironische Anmerkungen, auf die ich nicht separat hinweisen werde und wer Rechtschreibfehler findet, der darf sie behalten.  ;-)
 


Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren: